Berufsfachschule - Bewerbung

Die Bewerbung um einen Ausbildungsplatz ist zeitlich ungebunden. Es ist eine Mappe mit vollständigen Bewerbungsunterlagen einzureichen (keine Onlinebewerbung). Letzter Bewerbungstermin für die Aufnahmeprüfung ist jährlich der 28. Februar.

Die eingereichten Unterlagen müssen zwei Jahre in der Schule aufbewahrt werden und können danach auf Anforderung zurückgesandt werden. Für die Rücksendung ist ein frankierter Briefumschlag beizulegen.

Je nach Eignung werden von allen Bewerbern 45 Personen im Fachbereich Geigenbau sowie jeweils 15 Personen in den Fachbereichen Zupfinstrumentenbau, Holz- und Metallblasinstrumentenbau zur Eignungsprüfung eingeladen. Die Reihenfolge ermittelt sich aus der Durchschnittsnote des Schulzeugnisses und der Bewertung der eingesandten Zeichnungen.

Die eingeladenen Bewerber erhalten mit der Einladung zur Eignungsprüfung eine Vorbereitungsaufgabe, die bis zum Prüfungstermin zu erarbeiten ist.

Bewerbungsunterlagen

  • Anschreiben mit Begründung der Bewerbung in deutscher Sprache
  • Vollständig ausgefüllter und handschriftlich unterzeichneter
  • Lebenslauf in deutscher Sprache mit einem Lichtbild
  • Schulnotenzeugnis, beglaubigte Kopie (Hauptschulabschluss oder weiterführende Schule), bei fremdsprachigen Zeugnissen mit beglaubigter Übersetzung in deutscher Sprache inkl. Aufschlüsselung des Notensystems und Angabe des Zeugnisnotenschnittes
  • Nachweis über einen mindestens zweijährigen regelmäßigen Unterricht auf einem Instrument der gewählten Ausbildungsrichtung (Streich-, Zupf-, Holz-, Metallblasinstrument) mit Angabe des erarbeiteten technischen und musikalischen Repertoires
  • Bleistiftzeichnungen (DIN A4), freihand, freie Wahl der Perspektiven und des Maßstabs
    • Geigenbau: Geigenschnecke in zwei Ansichten
    • Zupfinstrumentenbau: Kopf und Steg einer Gitarre in zwei Ansichten
    • Holzblasinstrumentenbau: Flöte ohne Klappen in zwei Ansichten
    • Metallblasinstrumentenbau: Metallblasinstrument ohne Maschine in zwei Ansichten
    Alle Zeichnungen sind von Hand zu zeichnen (kein CAD). Es ist eine schriftliche Erklärung beizulegen, die besagt, dass die Zeichnungen selbstständig angefertigt wurden.
  • Ärztliche Bescheinigung (nicht älter als 6 Monate), die folgende Aussagen enthält:
    • Allgemeines Gesundheitszeugnis, das uneingeschränkte gesundheitliche Voraussetzungen bescheinigt bzw. vorhandene Einschränkungen ausweist.
    • Bescheinigung eines uneingeschränkten Sehvermögens, oder eine Aussage, inwieweit eine vorhandene Schwäche durch Hilfsmittel ausgeglichen werden kann.
    • Bescheinigung eines uneingeschränkten Hörvermögens, oder eine Aussage, inwieweit eine vorhandene Schwäche durch Hilfsmittel ausgeglichen werden kann.
  • Polizeiliches Führungszeugnis (nicht älter als 6 Monate)
  • Bescheinigung der Stufe B2 des Goethe-Instituts für Bewerber, deren Muttersprache nicht Deutsch ist oder Bescheinigung einer staatlichen Bildungseinrichtung, dass der Kenntnisstand der deutschen Sprache des Bewerbers der Qualifikation B2 des Goethe-Instituts entspricht.

Unvollständige Bewerbungsunterlagen werden im Aufnahmeverfahren nicht berücksichtigt.